„Jetzt ist der passende Zeitpunkt, in mobile IT zu investieren“

Interessante Geschäftsmodelle entwickeln und sich als attraktiver Arbeitgeber präsentieren – wer jetzt über seine mobile Geschäftsstrategie nachdenkt, hat künftig viele Vorteile. Davon ist Dr. Alexander Arnold überzeugt. Er ist bei SAP seit Kurzem für die mobilen Geschäftslösungen in der Region DACH zuständig.

Viele Unternehmen möchten Prozesse auf die Straße bringen und von überall auf Daten zugreifen können. Was heißt das für SAP?

Alexander Arnold

Alexander Arnold

Arnold: In den letzten Jahren gingen mehr Tablet-PCs als normale Computer über die Ladentische – und mehr Smartphones als Tablets und PCs zusammen. Wir sehen es als unsere Aufgabe, dieses technische Potenzial auch betriebswirtschaftlich zu erschließen, also Geschäftsprozesse mit neuen Softwarelösungen zu mobilisieren. Fakt ist nun einmal: Die Mitarbeiter nutzen privat Smartphones und Tablets und schätzen ihren Nutzen und die leichte Bedienbarkeit. Sie wollen dann diese neuen Geräte auch am Arbeitsplatz einsetzen und wünschen, dass ihr Unternehmen hierfür die Voraussetzungen schafft und sich als attraktiver Arbeitgeber präsentiert.

Warum sollten sich Unternehmen für die Angebote und Services von SAP entscheiden?
Arnold: Ich denke, wir sind einer der Vorreiter zur Mobilisierung von Geschäftsprozessen; für SAP spricht die Ganzheitlichkeit. Über unsere Sybase Unwired Platform können wir vielfältige und kundenindividuelle Lösungen entwickeln und mit SAP-Software verknüpfen. Von uns erhalten die Kunden nicht nur die Schnittstellen zu den Endgeräten. Afaria, unsere Lösung für das mobile Gerätemanagement, erlaubt es auch, diese Geräte sicher zu verwalten. Dieses umfassende Know-how versetzt uns in die Lage, den Kunden exakt zu beraten und mobile Lösungen zu finden, die genau zu ihm passen.

Alle Welt spricht von Apps. Ist das auch ein Thema für SAP?
Arnold: Sicher. Inzwischen bieten wir über 30 eigene Apps an. Interessenten können sich hierzu im SAP Store informieren – und finden dort zudem eine ständig wachsende Anzahl von zertifizierten Partner-Apps. Jede Applikation ist hier detailliert bis hin zu den technischen Voraussetzungen beschrieben. Die Suche lässt sich nach Branche, Geschäftsbereich oder dem Namen eines SAP-Partners filtern. Wer will, kann Testversionen herunterladen und sie mit Demo-Daten ausprobieren. Ich denke, ein Besuch lohnt sich.

Mobile Lösungen und Sicherheitsthemen sind untrennbar miteinander verbunden. Wie bringt SAP diese beiden Aspekte zusammen?
Arnold: Geschäftsapplikationen nutzen vertrauliche Daten, die nicht der Öffentlichkeit zugänglich sein sollten. Natürlich bestehen hier höchste Sicherheitsanforderungen an den Datenaustausch und die Nutzung. Unsere Lösungen schützen nicht nur Daten. Wir helfen auch, Endgeräte so zu verwalten, dass sie vor fremden Zugriffen sicher sind. Gegebenenfalls können wir verlorene Geräte sogar aus der Ferne zurücksetzen oder sperren. Sie würden sich wundern, wie viele Unternehmen für diese Thematik nicht sensibilisiert sind.

Können Sie ein paar Beispiele nennen, wo Unternehmen mit mobilen Prozessen nachhaltige Effizienzgewinne erzielt, möglicherweise sogar das Geschäftsmodell erweitert oder verändert haben?
Arnold: Mobile Geschäftsmodelle definieren schon heute den Handel und die Konsumgüterindustrie ganz neu. Wenn sich Lebensmittel per Smartphone nach Hause bestellen lassen, dann wirkt das nicht nur auf die logistischen Prozesse zurück. Es werden beispielsweise auch neue Zielgruppen angesprochen. Und jemand, der per Handy bestellt und bezahlt, braucht nicht zwangsläufig ein Konto. Für strukturschwache Regionen der Welt ergeben sich hier vielfältige Einsatzmöglichkeiten. Anderes Beispiel: Mit Apps  wie „SAP Electronic Medical Record“ erleichtern wir in Krankenhäusern die Visite. Sämtliche Patientendaten inklusive Laborwerten und Befunden liegen auf einem iPad. Papier wird überflüssig, die Daten sind stets aktuell. Die Charité in Berlin ist hierfür ein gutes Beispiel. Wir begeistern so Benutzergruppen, die vorher nichts mit SAP zu tun hatten.

In wenigen Worten: Wie überzeugen Sie Ihre Ansprechpartner davon, jetzt eine mobile Geschäftsstrategie zu entwickeln und dabei auf SAP als kompetenten Partner zu vertrauen?
Arnold: Mobile Geschäftsprozesse und mobile Endgeräte werden ihren Weg in jedes Unternehmen finden – so oder so. Es ist daher sinnvoll, sich schon jetzt Gedanken über eine mobile Unternehmensstrategie zu machen und vom Start weg die Kontrolle zu behalten. Auf diesem Weg helfen wir gerne. Wir sind meines Wissens der einzige Anbieter mit 40 Jahren Prozess-Know-how, dessen Lösungen alle Geschäftsprozesse auch mobil abbilden können. SAP besitzt ein umfassendes Lösungsangebot, die nötigen Apps, ein kompetentes Partnernetzwerk – und wir können schnell liefern. Jetzt ist genau der passende Zeitpunkt, in mobile IT zu investieren. Viele Unternehmen haben den Nutzen mobiler Lösungen bereits erkannt und sind dabei, sich jetzt einen Vorsprung zu verschaffen.

Weitere Informationen:
Mobile Business-Apps: „Simplicity“ für komplexe Geschäftsanwendungen

Prozessketten unternehmensweit mobilisieren
Aberdeen-Studien: Der beste Weg zum „mobilen Echtzeitunternehmen“
Smartphones im Geschäftsalltag: Chancen nutzen, Risiken beachten


Empfehlen Sie diesen Artikel weiter

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre Meinung